Die Kraft in der Verletzlichkeit

(Kommentare: 0)

Irene Sieben im Gespräch mit Bonnie Bainbridge-Cohen

Foto: © Dragana Cukavac

Unser Leben hängt an einem seidenen Faden. Jeder Moment kann der letzte sein. Gegen diese Verletzlichkeit ist kein Kraut gewachsen, man kann sie nur mit Weisheit akzeptieren. Eine, die in der Verletzlichkeit die Stärke sucht, ist Bonnie Bainbridge Cohen. Sie nutzt ihr profundes Erfahrungswissen, um dem Geheimnis des Lebendigen in der Natur auf die Spur zu kommen.

"Ich erfahre Schmerz als Information, die schwer zu verarbeiten ist. Wenn zu viel Information in uns einströmt, dann können wir sie nicht in uns aufnehmen und sie verdauen; sie wird dann als Schmerz zurückgeschickt. Auf diesen Punkt hin müssen wir unsere Aufmerksamkeit lenken: Das mag eine Verletzung sein, eine emotionale Überbelastung, ein sich wiederholendes Bewegungssyndrom. Wir frieren das Muster im Körper ein. So gewinnen wir Zeit, damit umzugehen, so lange wir brauchen."

Hier geht es zum Text in voller Länge.

Bezugsquellen

Der Artikel ist 2003 in "Oya" veröffentlich worden:
https://oya-online.de/article/read/1159-die_kraft_in_der_verletzlichkeit.html

(Letzte Aktualisierung: 26.10.2021.)

Zurück

Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Sie müssen sich anmelden, um Kommentare hinzuzufügen.