Irene Sieben: Von der Kunst das Lernen zu lernen

(Kommentare: 0)

Moshé Feldenkrais zum 90. Geburtstag und 10. Todestag.

Dieser Artikel erschien in ballett international tanz aktuell 5/94. Wir zitieren aus dem Anfang:

„Was hatten Yehudi Menuhin, Peter Brook, Igor Markevitch, David Ben Gurion, Narcisio Yepes und Moshé Dayan gemeinsam? Neben der Poplarität, die den Geiger mit dem Regisseur, den Dirigenten mit dem Gründer des Staates Israel, den Gitarristen mit dem Außenminister verbanden, waren sie alle Schüler eines einzigen genialen Lehrers: Moshé Feldenkrais. Er machte sie – wie auch tausende anderer Fußgänger, Radler, Rollstuhlfahrer und Olympiasieger dieser Erde – mit der Kunst kreativen Lernens vertraut. Über das Medium Bewegung verhalf er ihnen zur Entfaltung ihres Potentials, wo auch immer sie standen, saßen, musizierten, tanzten, schwammen, spielten oder an ihren Behinderungen zu verzeifeln drohten. Der israelische Physiker, Ingenieur, Verhaltensphysiologe und -pschologe entdeckte den individuellen Schlüssel, der zur Verbesserung und Verfeinerung jeder Handlungsweise und damit des Denkens, Fühlens und Empfindens führte.“ (S. 1)

ballet international // tanz aktuell 5/94 © Irene Sieben

Bezugsquellen

Der Artikel kann hier heruntergeladen werden:

Irene Sieben: Von der Kunst das Lernen zu lernen

(Letzte Aktualisierung: 31.07.2021)

 

Zurück

Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Sie müssen sich anmelden, um Kommentare hinzuzufügen.