Über Moshé Feldenkrais Wurzeln im Ostjudentum

(Kommentare: 1)

empfohlen von Martha Elsäßer

David Kaetz erforscht in diesem Buch die Wurzeln von Moshé Feldenkrais im Ostjudentum, also der Ashkenasim und des Chassidismus. Sein Großvater war Chassid und ein sehr geschätzter Rabbi. Diese reiche und blühende religiöse, geistige und kulturelle, materiell oft arme Welt, wurde von den Nationalsozialisten zerstört. Moshé war in religiösen Dingen Skeptiker. Er hat genau hingeschaut und hatte dennoch seinen direkten Draht "nach oben". Charakteristisch für die Denk- und Erlebensweise in der Welt seiner frühen Kindheit sind die Liebe zum Lernen, leidenschaftliches Fragen, paradoxes Lehren und herzerwärmende Geschichten. -  Also wie sind wir in der Welt.

Bezugsquellen

David Kaetz
Making Connections. Roots and Resonance in the teaching of Moshe Feldenkrais.

Auf Deutsch liegt das Buch leider noch nicht vor.

Eine französische Übersetzung gibt es unter dem Titel:
La Réparation du monde. Racines et résonances dans la vie et l'œvre de Moshe Feldenkrais.

http://www.davidraphaelkaetz.com/David_Kaetz/Writings.html

(Letzte Aktualisierung: 26.10.2021.)

Zurück

Kommentare

Kommentar von Cornelia Berens |

Liebe Martha,
herzlichen Dank für diesen Tipp, ein interessantes Buch, es ist schade, dass es keinen deutschen Verlag gefunden hat.
Ich danke Dir auch für den Tipp heute in der AYnmal-täglich-ATM-Runde, einen Baum in Israel spenden zu können. Ich bin dem gefolgt und habe Moshé zum 117. Geburtstag einen Baum im Carmel-Gebirge geschenkt.
Cornelia

Einen Kommentar schreiben

Sie müssen sich anmelden, um Kommentare hinzuzufügen.